FITZ! Zentrum für Figurentheater, Studio, Theater tri-bühne

Kulturareal „Unterm Turm“, Eberhardstraße 61, 70173 Stuttgart

U-Bahn / S-Bahn: Haltestelle Stadtmitte / Bus: Haltestelle Wilhelmsbau

Quickeners

Kanada 2014, 36:54 Min.
Regie: Jeremy Shaw

„Quickeners“ spielt 500 Jahre in der Zukunft und erzählt die Geschichte des Human Atavism Syndrome (H.A.S.), eine merkwürdige Störung, die ein kleiner Teil der Quantum-Human-Bevölkerung aufweist, nämlich den Wunsch sich so zu fühlen, wie ihre menschlichen Vorgänger es früher taten. Die Quantum-Menschen sind drahtlos mit dem Schwarm verbunden, ihr Handeln basiert allein auf rationalem Denken und sie haben die Unsterblichkeit erlangt.

Vor dem Hintergrund des Cinema Verité arbeitet „Quickeners“ mit Archivmaterial von Dokumentarfilmen über christliche Schlangenberührer der Pfingstbewegung, um die Geschichte zu illustrieren. Im Verlauf des Films kommentiert ein herrischer Quantum-Human-Erzähler das Geschehen: nicht identifizierbare Zeugnisse, Predigten, Lieder, Gebete, krampfartige Tänze, In-Zungen-Reden, Schlangenberühren und Zustände der Ekstase, die von den Quantum-Menschen als „Quickening“ bezeichnet werden.

Night in Olympia

Deutschland 2009, 40:00 Min.
Regie: Timo Schiernhorn

In einer kurzen Sequenz eines Dokumentarfilms über die Geiselnahme bei den Olympischen Spielen 1972 in München entdeckt Timo Schiernhorn einen Mann auf der Kinoleinwand, der seinem Vater auf einem Familienfoto sehr ähnelt. Außerdem erfährt der Filmemacher, dass sein Vater, der jung starb, als Bundesgrenzschutzbeamter bei den Olympischen Spielen gearbeitet hat. Dann erzählen ihm alte Freunden auch noch, dass sein Vater den Spitznamen „Onkel Luten“ bekommen, als er seinen eigenen Vater nachmachte.

Für den Film „Night in Olympia“ schlüpft Schiernhorn in die Rolle dieser künstlichen Figur, deren inszenierte Biografie die Mecha-
nismen des Gedächtnisses untersucht und das Vergessene in Bildern einfängt. Immer wieder hat Schiernhorn den Kreis seiner Bekannten im Verlauf der letzten drei Jahre dazu gebracht, Alltagszenen aus dem Kleinstadt-Leben seiner Eltern zwischen 1972 und 1980 nachzustellen – ähnlich den Anhängern von live nachgestellten Geschichtsereignissen. Der semi-autobiografische Film verbindet gefundene Super-8-
Dokumentarfilmsequenzen und inszenierte Szenen und liefert damit auch filmische Berührungspunkte mit Home-Movie-Erinnerungen. Eine Verbindung zwischen privaten Filmen, die auf Ebay verkauft werden, und dokumentarischen Filmperformances –zwei Genres werden hier gegenübergestellt: der Home- und der Kunstfilm.