33. Stuttgarter Filmwinter — Festival for Expanded Media

Warm-Up-Ausstellungen

Sixteen Props / Gossing & SieckmannPermalink
Special Exhibition
Warm-Up
Warm-Up-Ausstellung
Stadtbibliothek Stuttgart

Mailänder Platz 1
70173 Stuttgart

U-Bahn / Bus Haltestelle: Stadtbibliothek

Stadtbibliothek Stuttgart

Mailänder Platz 1
70173 Stuttgart

U-Bahn / Bus Haltestelle: Stadtbibliothek

Videoinstallation von Miriam Gossing und Lina Sieckmann

Filmrequisiten (film props) aus Requisitenverleihen der Filmindustrie beschäftigt sich Sixteen Props mit fetischisierten Objekten, die im klassischen Hollywoodkino in Verbindung zu weiblichen Figuren und deren unerfülltem Begehren stehen. Durch wiederkehrende Textfragmente aus Originaldrehbüchern, die sich mit Themen wie „Break-up“, „Stalking“ und
„Ghosting“ beschäftigen, ergibt sich eine imaginäre filmische Figur, die im Verborgenen bleibt. Innerhalb des Loops der sechzehn verschiedenen Screens,
mischen sich immer wieder neue Narrationen und mysteriöse Verwicklungen, in denen die Grenzen von Illusion, Projektion und Realität mit der Zeit verwischen.
Als Künstlerinnenduo arbeiten Miriam Gossing und Lina Sieckmann an der Grenze von Film und Bildender Kunst. In ihren Arbeiten untersuchen sie urbane und private Architekturen, hyperinszenierte Innenwelten, kollektives Begehren und die Geister der Erinnerung. Ihre Arbeiten werden international in Ausstellungen und auf Festivals (z.B. Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart Berlin, Julia Stoschek Collection, International Film Festival Rotterdam, Image Forum Tokyo, Anthology Film Archives New York City) gezeigt und wurden mehrfach ausgezeichnet.

Ausstellung: 11.12.19–07.03.20
Öffnungszeiten: Mo–Sa 9:00–21:00

SixteenPropstiff
Ostend-VideothekPermalink
Special Exhibition
Warm-Up
Warm-Up-Ausstellung
Projektraum OSTEND

Achalmstraße 18 / Ecke Haußmannstraße

U-Bahn / Bus: Ostendplatz

Projektraum OSTEND

Achalmstraße 18 / Ecke Haußmannstraße

U-Bahn / Bus: Ostendplatz

Das OSTEND verwandelt sich in ein Artefaktum: eine Videothek, wie sie im Zeitalter des Streamings nicht mehr existiert. Regale bestückt mit VHS-Kasetten und ein beratender Filmkundiger
hinterm sperrigen Tresen. In Kooperation mit Wand 5 zeigen wir, im Rahmen des Stuttgarter Filmwinters, selten gesehenes, wenn nicht gar total vergessenes Filmmaterial, möglichst von der guten alten VHS-Kassette. Es wird dem Medium Film gehuldigt. Besucher können ihre filmischen Schätze mitbringen und zur gemeinschaftlichen Sichtung in einen VHS-Rekorder schieben, immer in der Hoffnung, man möge von Bandsalat verschont bleiben.
Wand 5 e.V. stellt zur Eröffnung ein Filmprogramm aus den Tiefen des Archivs zusammen.

Ausstellung: 10.01.–19.01.20
Öffnungszeiten während des Festivals: Do 16.01. – So 19.01.20
14:00–18:00
Öffnungszeiten vor und nach dem Festival:
Fr 10.01. – So 12.01.20
16:00–20:00
Mi 15.01.20
14:00–18:00

Ostend
Quissac / Yalda AfsahPermalink
Special Exhibition
Warm-Up
Warm-Up-Ausstellung
Kunstraum 34

Filderstraße 34
70180 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Marienplatz / Lehenstraße

Kunstraum 34

Filderstraße 34
70180 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Marienplatz / Lehenstraße

Die Ausstellung zeigt zwei Filme von Yalda Afsah, die sich aufeinander beziehen – beide spielen in einer Kleinstadt in Südfrankreich und folgen narrativ einer bizarren Abfolge von Szenen eines
Stierkampfs. Die Filme Vidourle und Tourneur portraitieren und fiktionalisieren beide den Aufbau von Ausdrucksmerkmalen einer vermeintlichen Dominanz zwischen Mensch und Tier, Gesten der provozierten Gewalt und zur Schau gestellter Maskulinität. Zwischen konstruierten und realen Strategien entfalten sich Szenen, in denen Mensch und Tier, Wut
und Performance ineinander fallen.
(Maurin Diedrich)

Eröffnung: Fr 10.01.20, 20:00
Ausstellung: 11.01.– 09.02.20
Öffnungszeiten während des Festivals:
Do 16.01. und/and Fr 17.01.20, 17:00–20:00
Sa 18.01.20, 11:00–17:00
So 19.01.20, 14:00–17:00
Reguläre Öffnungszeiten (vor und nach dem Festival):
Do –Fr 17:00–20.00
Sa 11:00–17:00
So 14:00–17:00
Eintritt frei

Tourneur
Sollbruchstelle / AtomoxPermalink
Special Exhibition
Warm-Up
Warm-Up-Ausstellung
Gedok-Galerie

Hölderlinstraße 17
70174 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Russische Kirche / Hölderlinstraße

Gedok-Galerie

Hölderlinstraße 17
70174 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Russische Kirche / Hölderlinstraße

Musikperformance und Installation von Atomox (Nikola Lutz & Chi Him Chik)

Die beiden Improvisatoren zerren den Klang in alle vier Himmelsrichtungen, dehnen und knautschen ihn, fordern seine Materialresilienz heraus bis er entlang einer Sollbruchstelle kracht. Aber alsbald quillt aus dem Klanginneren neue Vibration heraus, keineswegs konnte die Fraktur den ästhetischen Faden zerschneiden. Dieser entpuppt sich als hochelastisch, weicht dem ausgeübten Druck aus und entfaltet nie gekannte Eigenschaften. Mit einer Rückstellleistung, die jeden Ingenieur erbleichen ließe, schnellt er über die ursprüngliche Gestalt hinaus und springt überraschend der Dame aus der ersten Reihe in den Kragen. Die Performer begeben sich mit instrumentalen und
multimedialen Werkzeugen an den Rand der Sollbruchstelle des ästhetischen Bewusstseins und laden ihr Publikum ein, dieses Abenteuer mit ihnen zu teilen.
Die Installationen umkreisen aktuelle gesellschaftliche Sollbruchstellen und verarbeiten improvisatorisch generiertes Klangmaterial.

Eröffnung: Mi 15.01.20, 19:00
Ausstellung: 16.01.–25.01.20
Öffnungszeiten:
Do–Fr 16:00–19:00
Sa 13:00–16:00

DSCF8010.JPG
Processions / Baptiste BrossardPermalink
Special Exhibition
Warm-Up-Ausstellung
Institut francais

Schlossstraße 51
70174 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Schlossstraße / Berliner Platz

Institut francais

Schlossstraße 51
70174 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Schlossstraße / Berliner Platz

Die Augen eines Händlers, die Fassade eines alten Radium-Labors, die Prozession der republikanischen Garde, Scharfschützen nehmen ihre Positionen ein, eine Parade von Studentenverbindungen, das brennende Bildnis eines Generals in Erinnerung an das Sac du Palatinat und ein trauriger Haufen von Kampfflugzeugen. Processions ist ein filmischer Essay, der in den Jahren 2018 und 2019 in Deutschland und Frankreich entstand. Er setzt sich zusammen aus Szenen, die im Verborgenen gefilmt wurden: gebündelte Märsche und europäische
Rituale, die von einem industriellen und choralen Soundtrack begleitet werden, und deren Bilder nie ganz die Details ihrer Inhalte verraten – oder auch ihre geographischen und zeitlichen Ursprünge.
Durch die Montage des Films kommen so größere Themen und Zeitlichkeiten zutage. Zwischen Poesie und Politik angesiedelt erweist sich der Film als ein experimenteller Dokumentarfilm. Processions bewahrt die Ambiguität zwischen dem Wachrufen des historischen Erbes und dem Hier und Jetzt unseres gemeinsamen Raumes.
Baptiste Brossard war von April bis Juni 2019 Artist in Residence der Kunststiftung Baden-Württemberg/IF Stuttgart, unterstützt von den Kulturministerien des Landes Baden-Württemberg und der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Eröffnung und Meet the artist: Fr 17.01.20, 16:30
Ausstellung: 17.01.–19.01.20
Öffnungszeiten: Fr –So 17:00–22:00

processions_suttgart