34. Stuttgarter Filmwinter — Festival for Expanded Media

Restaging Sfumato

Restaging Sfumato
Performances & Live-Acts
Media Space
FITZ! Cinema

Eberhardstraße 61
Kulturareal „Unterm Turm“
70173 Stuttgart

U-/ S-Bahn / Bus: Stadtmitte / Rotebühlplatz / Wilhelmsbau

FITZ! Cinema

Eberhardstraße 61
Kulturareal „Unterm Turm“
70173 Stuttgart

U-/ S-Bahn / Bus: Stadtmitte / Rotebühlplatz / Wilhelmsbau

sfumato_robert-seidel_7.png

Improvised Performance/Robert Seidel, Studiengang Figurentheater der HMDK Stuttgart

Performer: Elena Böhler, Eva-Maria Hasler, Seul Lee, Thomas Kraft, Lotte Patzelt, Nastasia Raböse
Künstlerische Leitung: Prof. Stephanie Rinke

Sfumato ist ein Kunstwerk von Robert Seidel, das die Grenzen der abstrakten Malerei im digitalen Zeitalter verschiebt. Das Ursprungsmaterial basiert auf dem Konvolut von Robert Seidels abstrakten Malereien und Zeichnungen, die mit einem selbstentwickelten Video-Synthesizer aufgelöst – und in einem fortlaufenden visuellen Strom prismatischer Farbvolumen verschmolzen werden. Sfumato ist Teil von Seidels laufender Recherchearbeit im Bereich der experimentellen, prozessbasierten „Bewegten Malereien“ („moving paintings“), die eine kohärente und persönliche Utopie des Künstlers herstellen und auf die universellen Möglichkeiten von Kunst im Fluss der Geschichte und den heutigen Spannungsfeldern verweisen.
Robert Seidel ist Mitglied der diesjährigen Media in Space und Network Culture Jury.
Beim Stuttgarter Filmwinter treffen sich der Künstler und Studenten des Studiengangs Figurentheater unter der künstlerischen Leitung von Prof. Stephanie Rinke, um Sfumato in einer improvisierten Performance neu aufzuführen: Videokunst trifft auf zeitgenössisches Materialtheater und fügt dem künstlerischen Forschungsprozess eine erstaunliche neue Facette hinzu.

Robert Seidel

Robert-Seidel_Portrait-by-Christoph-Beer

http://www.robertseidel.com/

Robert Seidel (*1977) begann ein Biologie- Studium, um mit einem Diplom in Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar abzuschließen. Seine Projektionen, Installationen und Experimentalfilme wurden auf zahlreichen internationalen Festivals, in Galerien und in Museen wie dem Palais des Beaux-Arts Lille, ZKM Karlsruhe, Young Projects Los Angeles, Museum of Image and Sound Sao Paulo und MOCA Taipeh gezeigt. Die Arbeiten wurden mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, etwa dem Ehrenpreis der KunstFilmBiennale und dem Visual Music
Award Frankfurt. Seidel ist an der Grenzerweiterung von abstrahierter Schönheit durch visuelle und wissenschaftliche Techniken und der daraus resultierenden emotionalen Wirkung interessiert. Im organischen Zusammenspiel verschiedener struktureller, räumlicher und zeitlicher Konzepte erzeugt er eine sich ständig transformierende Komplexität. Deren mehrfach facettierte Perspektive bildet das narrative Grundgerüst, welches den Betrachter auf einer phylogenetisch verankerten symbolischen Ebene anspricht.
Seidel lebt und arbeitet in Berlin und Jena als Künstler sowie Kurator.