33. Stuttgarter Filmwinter — Festival for Expanded Media

Jury & Preise Internationale Kurzfilme

Jury & Preise Internationale Kurzfilme

Jedes Jahr konkurrieren 60 bis 70 Beiträge im internationalen Kurzfilmwettbewerb, ausgewählt aus mehr als 1.500 Arbeiten. Dieser Wettbewerb ist der älteste des Festivals, er existiert bereits seit 1990. In den Wettbewerb schaffen es nur die innovativsten, besten, gewagtesten, experimentellsten und originellsten Kurzfilme des letzten Jahres. Für Sichtung, Auswahl und Programmierung ist eine unabhängige Auswahlkommission verantwortlich, die aus ehrenamtlich tätigen Wand 5-Mitgliedern und Filmliebhaber*innen besteht. Der Stuttgarter Filmwinter freut sich über zahlreiche Filmemacher*innen, die zu Gast in Stuttgart sein werden, um ihre Arbeiten selbst vorzustellen und mit dem Publikum darüber zu diskutieren. Im Internationalen Wettbewerb für Film und Video werden von der Kurzfilm-Jury bestehend aus Michel Klöfkorn, João Salaviza und Anka Wenzel zwei Geldpreise vergeben.

Norman 2020
Preis der Jury für Film und Video in Höhe von 4.000 Euro, gestiftet von der Landeshauptstadt Stuttgart.

Team-Work-Award
Ritter Sport vergibt für eine Film- oder Videoproduktion, die von einem Team realisiert wurde, einen Preis in Höhe von 2.000 Euro.

Michel Klöfkorn

Kl%C3%B6fkorn_0.png

Ich arbeite als ausgebildeter Künstler in Frankfurt und Dortmund. Ich bewege mich zwischen der Arbeit als freier Künstler im Filmbereich und Auftragsarbeiten für Kino und TV. Mit Oliver Husain habe ich 1995–2003 eine Musikvideo- Produktionsfirma geleitet. Einige unserer Musikvideos werden bis heute auf internationalen Film- und Kunstfestivals gezeigt. Ich bin ein Künstler, der gut zeichnen kann, sich mit Filmgeschichte auskennt und aus dem Bereich der Ästhetik kommt. 2004 wurde ich für den besten deutschen Animationsfilm ausgezeichnet, 2012 für den besten deutschen Experimentalfilm. 2003–2006 habe ich als Illustrator und Animator für arte gearbeitet. Seit 2000 arbeite ich durchgehend als Tonmann. Meine Filme wurden international gezeigt, z.B. in Goethe Instituten Lagos, Bordeaux, Jakarta, Almaty, Washington und dem Center for Art Tapes Halifax. Werkschauen meiner Arbeiten waren im Museum Tinguely Basel, dem DOK Leipzig, Cinema Nova Brüssel und dem Kurzfilmfestival Köln gezeigt.

João Salaviza

jo%C3%A3o%20salaviza%20fotografia.jpeg

João Salaviza wurde 1984 in Lissabon geboren. Seinen Abschluss machte er an der Film and Theater School (ESTC) und der Universidad del Cine Buenos Aires. Sein zweiter Langfilm Chuva é Cantoria na Aldeia dos Mortos (Co-Regie: Renée Nader Messora) feierte 2018 seine Premiere in Cannes und gewann dort den Special Prize der Jury – “Un Certain Regard”. Sein erster Langfilm Mountain (2015) hatte Premiere bei der Critics Week auf dem Filmfestival in Venedig, unmittelbar nach seinen preisgekrönten Kurzfilmen Rafa (Goldener Bär, Berlinale 2012) und Arena (Palme d’Or Short Film, Festival de Cannes 2009). João Salavizas Filme wurden auf den renommiertesten Filmfestivals auf der ganzen Welt gezeigt und liefen auch u.a. im Centre Pompidou, auf der Architektur- Biennale, im Malba Buenos Aires, Haus der Kulturen der Welt, Barbican Centre, Tabakalera, Casa de America Madrid und im Instituto Moreira Salles.
Seine aktuellen Filme hatten ihre Weltpremiere bei der Berlinale 2018: High Cities of Bone und Russa (Co-Regie: Ricardo Alves Jr.)

In Persona 18.01.20, 17:00, tri-bühne, Cinema 1 und 19.01.20, 14:00, FITZ! Cinema

Anka Wenzel

AnkaWenzel

Anka Wenzel (*1980) studierte Kunstgeschichte in Kiel und in Mailand. Sie war Teil des kuratorischen Teams der Produzentengalerie Prima Kunst, Kiel und absolvierte ihr Volontariat am Badischen Kunstverein, Karlsruhe. Seit 2011 ist sie in der Villa Merkel, Galerie der Stadt Esslingen am Neckar als Projektleitung und als Kuratorin für Ausstellungen internationaler Gegenwartskunst tätig.