33. Stuttgarter Filmwinter — Festival for Expanded Media

Jury & Preise Internationale Kurzfilme

Jury & Preise Internationale Kurzfilme

Jedes Jahr konkurrieren 60 bis 70 Beiträge im internationalen Kurzfilmwettbewerb, ausgewählt aus mehr als 1.500 Arbeiten. Dieser Wettbewerb ist der älteste des Festivals, er existiert bereits seit 1990. In den Wettbewerb schaffen es nur die innovativsten, besten, gewagtesten, experimentellsten und originellsten Kurzfilme des letzten Jahres. Für Sichtung, Auswahl und Programmierung ist eine unabhängige Auswahlkommission verantwortlich, die aus ehrenamtlich tätigen Wand-5-Mitgliedern und Filmliebhabern besteht.

Der Stuttgarter Filmwinter freut sich über zahlreiche Filmemacher, die zu Gast in Stuttgart sein werden, um ihre Arbeiten selbst vorzustellen und mit dem Publikum darüber zu diskutieren. Im Internationalen Wettbewerb für Film und Video werden von der Kurzfilm-Jury bestehend aus Benny Nemerofsky Ramsay, Miranda Pennell und Dorothee Wenner zwei Geldpreise vergeben.

Norman 2019
Preis der Jury für Film und Video in Höhe von 4.000 Euro, gestiftet von der Landeshauptstadt Stuttgart.

Team-Work-Award
Ritter Sport vergibt für eine Film- oder Videoproduktion, die von einem Team realisiert wurde, einen Preis in Höhe von 2.000 Euro.

Benny Nemerofsky Ramsay
benny%20Nemerofsky.jpeg

www.nemerofsky.ca

Benny Nemerofsky Ramsay (*1973 in Montréal, Kanada) ist Künstler und Tagebuchschreiber. Seine künstlerischen Herangehensweisen verdichten sich in Sound, Video und Text, welche die Geschichte des Gesangs, die Übersetzung von Liebe und Emotion in Sprache und das Wiedererwachen und Manipulieren von Stimmen – gesungen, gesprochen oder geschrien – eingehend betrachten. In seiner Arbeit findet man Glocken, Blumensträuße, verwunschene Wälder, Raumteiler, schwule Leitfiguren, Glitter, Blattgold, Liebesbriefe, fingierte Gemälde, Madrigale, Megaphone, Spiegel, nackte Männer, Gebärdensprache, Untertitel und die Stimmen von Vögeln, Knabensopranisten, Altistinnen, Countertenören und Sirenen. Nemerofskys Arbeiten finden sich in der permanenten Sammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien, im Polin Museum für die Geschichte der polnischen Juden in Warschau, in der Thielska Galleriet in Stockholm und in der National Gallery von Kanada. Nemerofsky ist aktuell Doktorand an der Universität Edinburgh.

Ausstellung Prolog und Variationen
von Benny Nemerofsky Ramsay, 12.12.18 –-09.03.19 in der Stadtbibliothek Stuttgart.

Miranda Pennell
Miranda_pennel_2.jpeg

https://mirandapennell.com

Miranda Pennell studierte Tanz, bevor sie mit ihrer Arbeit am bewegten Bild begann. Pennells Kurzfilme, die sich mit choreografischen Konzepten beschäftigen, wurden bisher auf der ganzen Welt gezeigt. Sie hat einen Master-Abschluss in Visueller Anthropologie und in ihre Doktorarbeit untersuchte sie die koloniale Bildgestaltung. Für ihre aktuelle Arbeit nutzt sie fotografische Archive als Ausgangspunkt für eine Reflektion über die Geschichte, Erinnerung und koloniale Bilder.
Zu einer Auswahl ihrer Werke in Ausstellungen oder Screenings gehören Miranda Pennell: Choreographies and Archives’ mit Underdox, München (2017), ‘Co-op Dialogues 1976-2016: Lis Rhodes & Miranda Pennell’ and ‘Assembly: Survey of recent Artists’ Film and Video in Britain 2008–2013‘ in der Tate Britain (2016 and 2015 respectively). Sie nahm an den Gruppen-Ausstellungen ‘All Systems Go’ in der Cooper Gallery in Dundee (2016), mit ‘Europe – The Future of History‘ im Kunsthaus Zürich (2015), und ‘The World Turned Upside Down‘ in der Mead Gallery (2013) teil. Solo-Ausstellungen/-Screenings ihrer Arbeiten waren u.a. im Close-Up Cinema, London (2016), beim Glasgow Short Film Festival (2011), den Kurzfilmtagen Oberhausen (2006), Vienna International Shorts (2011) und dem Tampere Short Film Festival (2009).

Eine Retrospektive von und mit Miranda Pernell:

Teil 1: 19.01.19, 21:30
tri-bühne, Cinema

Teil 2: 20.01.19, 15:30
tri-bühne, Cinema

Dorothee Wenner
21218_Wenner%252c%20Dorothee

Dorothee Wenner (*1961) lebt seit 1988 als freie Filmemacherin und Autorin in Berlin. 2002 war sie Co-Kuratorin der Ausstellung „Bollywood – Das indische Kino und die Schweiz“ im Zürcher Museum für Gestaltung. Von Juli 2004 bis Dezember 2005 kuratierte sie mit Merle Kröger das EU-geförderte Projekt „Import/Export - Wege des Kulturtransfers zwischen Indien und Deutschland, Österreich“. 2006 bis 2008 war sie die Leiterin des Berlinale Talent Campus. Seit 1990 ist sie im Auswahlkomitee des Internationalen Forums des Jungen Films sowie Sonderbeauftragte der Berlinale für die Regionen Indien und Subsahara-Afrika. Für das Dubai International Film Festival arbeitete sie bis zu dessen Schließung von 2009 bis 2017 in der Programmauswahl. 2018 konzipierte und leitet sie die transmediale Show "Kizobazoba" in Köln, Leipzig, Kinshasa. Sie hat diverse Filme und Bücher veröffentlicht.

Kinshasa Collection Night, 17.01.19, 22:00 im FITZ! Cinema

Wo ist Afrika? - Talk und Screening, 18.01.19, 18:30, tri-bühne, Cinema.

Kinshasa Collection ist Teil der Ausstellung Expanded Media (Wettbewerbskategorie Network Culture).