34. Stuttgarter Filmwinter — Festival for Expanded Media

Jury & Preise 2 Minuten Kurzfilmpreis

Jury & Preise 2 Minuten Kurzfilmpreis

Zum achten Mal hat der Stuttgarter Filmwinter diesen neuen internationalen Kurzfilmwettbewerb für Arbeiten von Nachwuchskünstler*Innen bis 35 Jahre ausgeschrieben, die nur bis zu zwei Minuten kurz sein dürfen. Es werden von der dafür berufenen Jury bestehend aus Miriam Gossing & Lina Sieckmann und Peter Holl Arbeiten bewertet, die kreativ und innovativ mit der kurzen Form umgehen. Alle Filme werden am Samstag, den 18. Januar 2020, um 19:00 Uhr im FITZ! Cinema zu sehen sein.

2 Minuten Kurzfilmpreis
Der Preis der Jury in Höhe von 1.500 Euro für eine Arbeit bis maximal zwei Minuten wird von SAE Institute Stuttgart gestiftet

Miriam Gossing & Lina Sieckmann

mirilina

www.gossing-sieckmann.com

Miriam Gossing und Lina Sieckmann arbeiten seit 2012 als Künstlerinnenduo und leben in Köln und Portland, USA. Sie haben an der Kunsthochschule für Medien in Köln u.a. bei Matthias
Müller, Sophie Maintigneux und Phil Collins, sowie an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rita McBride studiert. Ihre künstlerische Arbeit umfasst die Medien Film, Video, Installation und
Fotografie. Sie haben mehrere Arbeiten auf 16mm Film realisiert, die sich mit urbanen Architekturen, inszenierten Environments, subkulturellen Individuen und kollektiven Sehnsüchten befassen. Die Filme verbinden gesellschaftliche Diskurse und Ästhetiken zwischen Camp und Hyperrealismus mit subjektiven Zuständen und existenziellen Grenzerfahrungen. Ihre Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Dokumentarismus und Fiktion. Sie wurden vielfach ausgezeichnet und werden international auf Festivals und in Ausstellungen präsentiert, darunter Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart Berlin, International Film Festival Rotterdam, Julia Stoschek Collection, Edinburgh International Film Festival, Image Forum Tokyo, Anthology Film Archives New York City.

Peter Holl

Peter%20Holl

www.peterholl.de

Peter Holl ist 1971 in Heilbronn geboren, studierte von 1991–97 bei Moritz Baumgartl und Peter Chevalier an der Kunstakademie Stuttgart. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen,
unter anderem 2003 „gestern war heute morgen“ in der Galerie Rainer Wehr, Stuttgart, 2011 „Nähe im Überblick“ in der Galerie der Stadt Backnang, 2019 „Die zweite Wirklichkeit“ in der Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung Nürtingen. Er untersucht mit einer präzisen Aquarelltechnik auf Großformaten Räume und deren Spuren. Seine Kunst bewegt sich in dem Spannungsfeld zwischen Anwesenheit und Abwesenheit, er deckt das Verborgene auf und erweckt das Gestorbene zum Leben.

Bis zum 25.04.20 ist in die Graphothek der Stadtbibliothek Stuttgart seine Einzelausstellung „Stop Motion“ zu sehen.