33. Stuttgarter Filmwinter — Festival for Expanded Media

Expanded Media Ausstellung

Expanded Media Ausstellung
Expanded Media Exhibition
Medien im Raum & Network Culture Wettbewerb
Kunstbezirk

Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Rathaus

Kunstbezirk

Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Rathaus

Gezeigt werden künstlerische Werke aus den internationalen Wettbewerben Medien im Raum und Network Culture. Dazu zählen grenzüberschreitende Formate zwischen Performance, Installation, Expanded Cinema und Netzkunst wie zum Beispiel interaktive Web- und Social-Web-Projekte oder Interventionen im öffentlichen und virtuellen Raum.

Öffnungszeiten
Ausstellung Expanded Media im Kunstbezirk
Do 17.01.19, 17:00-18:30
Fr 18.01.19, 15:00-19:00
Sa 19.01.19, 14:00-19:00
So 20.01.19, 14:00-18:30
Mo 21.01.19, geschlossen (individuelle Gruppenführungen auf Anfrage)
Di 22.01.19, 15:00-21:00

Ausstellung und Begleitprogramm – Eintritt frei

Führungen
Do 17.01., 17:30 (Vernissage mit Eröffnungsrundgang)
Fr 18.01., 16:00
Sa 19.01., 14:00
So 20.01., 17:00

Familienführung mit Sara Dahme
So 20.01., 15:30

Individuelle Gruppenführungen
Kontakt für Anfragen: marcus.kohlbach@wand5.de

Treffpunkt Führungen
Infotheke Kunstbezirk

Events
Do 17.01.19, 17:00-17:30
Wake Me Up Get-together mit Performance Monitor Man von Yassine Khaled, anschl. Eröffnung

Do 17.01.19, 18:30-19:00
Rapid Eye Movement – Unter der Oberfläche zwischen Fiktion und Realität
Ein Spaziergang durch Wach- und Traumzustände mit dem Studiengang Figurentheater vom Kunstbezirk bis zum Festivalzentrum im Tagblatt-Turm-Areal „Unterm Turm“.
(HMDK / Studiengang Figurentheater, 2. Jahrgang - Künstlerische Betreuung: Stefanie Oberhoff)

Di 22.01.19, 19:00-21:00
Performance Try Outs VII
Studierende der ABK Stuttgart (Performance-Modul Cindy Cordt) bespielen für einen Abend den Raum zwischen den Kunstwerken der laufenden Ausstellung Expanded Media.

Download Flyer

Wettbewerb Medien im Raum

The Return

Colin Andrews
Schottland, Schweden 2017
1-Kanal-Video-Installation/Single-Channel Video Installation

TheReturn_ColinAndrews_Still_006_0

www.colinandrews.org

In der Arbeit The Return geht es um Zyklen und Rückkehr, das Wiederauftauchen, Wiederholungen und Zurückkommen in Raum und Zeit. Sie nutzt die Form des Kreises, die Assoziationen von Zuhause und Wohnen und die Symbolik des Feuers als ein Mittel für sowohl Zerstörung als auch Erneuerung und beschäftigt sich dabei mit Verlust, Rückkehr und den mythischen und philosophischen Vorstellungen der zyklischen Natur von Zeit und Geschichte.
The Return nimmt auch Bezug auf die vorletzte Szene in Tarkowskis Film Opfer, in der eine Figur ihr Haus niederbrennt. Als diese Szene gedreht werden sollte, blockierte die Kamera und nahm nicht auf. Tarkowskis letzte Arbeitstätigkeit, bevor er an Krebs starb, war der Wiederaufbau des Hauses, um die Szene nochmals zu drehen. Das Haus in The Return ist eine Kopie des Hauses in Opfer, das wiederum nach dem Vorbild von Tarkowskis eigenem Haus konstruiert worden war.

No Fear

Martin Brand
Deutschland 2018
1-Kanal-Video-Installation/Single-Channel Video Installation

Martin%20Brand%20-%20No%20Fear_0

martinbrand.net

Auf einer wandfüllenden Projektion ist die Schwarz-Weiß-Aufnahme einer historischen Stereoanlage mit seitlichen Horn-Lautsprechern und einer übermäßig großen Bass-Einheit zu sehen. Zudem ist eine computergenerierte, verzerrt und hallend klingende männliche Stimme zu hören, die scheinbar aus den Lautsprechern der Stereoanlage tönt. In englischer Sprache trägt diese einen Text vor, der ausschließlich aus Begriffen besteht, die jeweils mit „no“ beginnen: no fear, no anxiety, no truth… Die Begriffe verweisen auf allgemein menschliche, soziale und psychologische Themenbereiche, bis hin zu gegenwärtigen tages- und weltpolitischen Problemen, Phänomenen und Diskursen.

The Other Cheek
Die andere Wange

Gregor Kuschmirz
Deutschland, 2017/2018
Kinetische Klanginstallation/Kinetic Soundinstallation

othercheek_detail

www.kuschmirz.de

Die andere Wange ist eine kinetische Klanginstallation über Schmerz und Vergeltung. In ihrer Erzählung eines schier endlosen Boxkampfes greifen mediale und mechanische Darstellung von Gewalt und Gegengewalt immerfort ineinander:
Zwei Lautsprecher kreisen horizontal, aber gegenläufig im Raum. In der Mitte stoßen sie regelmäßig heftig zusammen. Auf den Aufprall hin beginnen sie abwechselnd zu wimmern. Das Weinen schwillt zu einem aggressiven Schrei an, der im Moment des jeweils folgenden Aufpralls abrupt endet.

Quake

Aaike Stuart (NL)
Deutschland 2018
1-Kanal-Video-Installation. Beamer, Subwoofer, Verstärker, Media-Player, Stahlkonstruktion, Holz, Aluminium, Beton
1 Channel Video-Installation. Beamer, Subwoofer, Amplifier, Media Player, Steel Construction, Wood, Aluminium, Concrete

Quake_still1_0

www.aaikestuart.com

Quake ist der Versuch, Video-Aufnahmen des Erdbebens in Nepal im Jahr 2015 in physischer Weise zu stabilisieren, indem ein Projektor mithilfe eines Subwoofers in eine Gegenbewegung versetzt wird. Das „Austarieren“ einer Katastrophe, die sich weit entfernt ereignet hat, scheint auf ironische Weise dem Prozess zu ähneln, wie auch wir genau solche Bilder fast täglich verarbeiten. Als hätten wir einen inneren Stabilisator entwickelt, der uns hilft, mit dem kontinuierlichen Strom aus schrecklichen Inhalten umgehen zu können. Allerdings bedeutet die Stabilisierung des Videos gleichzeitig eine Erschütterung der Installation selbst. Indem hier die Konsumtechnologie mit geologischen Prozessen verknüpft wird, spielt die Arbeit auch mit der Idee, dass Erdmaterialien, Klima und Naturkatastrophen nicht unabhängig von unserem heutigen technologischen Konsumverhalten betrachtet werden können.
Quake wurde mit freundlicher Unterstützung der Karl Hofer Gesellschaft e.V. realisiert.

50.000 Scans

Benjamin Verhoeven
Belgien 2017
1-Kanal-Projektion, Farbe, Ton, 22:28 Min.
Single Channel Projection, Color, Sound, 22:28 Min.

Still-Benjamin%20Verhoeven_0.jpeg

www.benjaminverhoeven.com

50.000 Scans ist Teil eines laufenden Projekts namens „Scanning Cinema“, das sich um das Scannen von Bewegtbildern dreht. Dieses Video besteht vollständig aus Scans. Ein selbst erfundener, manueller Scanvorgang erzeugt die Verschiebungen zwischen den Scans. Mithilfe eines Flachbettscanners und eines Monitors - als neu kombiniertem Medium - werden die Bilder in ein einziges Bild umgebrochen. Diese Scans werden dann zu einem Animationsfilm zusammengesetzt.
50 .000 Scans konzentriert sich darauf, wie die Choreografie eines menschlichen Körpers in der gescannten Realität funktioniert. Das Werk erforscht diese gescannte Dimension und stellt sie der historischen Geburt des Films und der Erfassung von Bewegungen durch das Medium der Fotografie entgegen.
Der Ton ist an den Scan-Vorgang der Bilder angepasst.

Wettbewerb Network Culture

Monitor Man

Yassine Khaled
Finnland 2016-2018
Langzeit-Performance, Video der Performance, Künstlerbuch
Ongoing Performance, Video of the Performance and Artistic Publication

Monitor_Man_photo_1_Yassine_Khaled_1

https://yassinekhaled9.wixsite.com/yassine

Mit Monitor Man erschafft Yassine Khaled eine Verkörperung virtueller Kommunikation im öffentlichen Raum. Der Künstler trägt einen Helm, an dem ein iPad angebracht ist, das ihm eine Echtzeit-Verbindung zu einer Person außerhalb von Europa und der westlichen Welt ermöglicht. Mithilfe der Technologie und seines eigenen Körpers, nutzt Khaled die Performance um existierende nationale Grenzen, die Menschen voneinander trennen, zu überschreiten. Die Performance bietet den Leuten die Möglichkeit, jemanden zu treffen, der sich weit weg befindet und in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist. Monitor Man wurde von der aktuellen Flüchtlingskrise inspiriert und davon, wie man sich in Bezug auf Internet, Social Media und die Omnipräsenz der Technologie entfalten kann. Das Projekt begann in den Straßen von Helsinki, aber es ist fortlaufend, da der Künstler es an verschiedenen Orten der westlichen Welt immer wieder präsentiert.

Performance Monitor Man, Do 17.1.19, 17:00 im Kunstbezirk (und während der Festivaltage im öffentlichen Raum).

Touch the Heart

Gisela Nunes & Paulo Almeida
Portugal 2017
Webbasiertes Kunstprojekt
Web-based Artwork

TouchTheHeart_Img_1_0

http://arianing.eu/touch-the-heart/

Touch the Heart ist ein webbasiertes, interaktives Projekt, das um eine 3D-Simulation zweier an Seilen hängenden „Herzen“ konstruiert ist. Die Besucher können an den Herzen ziehen und sie wieder loslassen, was sie zum Schwingen und irgendwann zum Zusammenstoßen bringt, während sie sich im Raum bewegen. Die Arbeit reflektiert, wie unsere Erfahrungen unsere Wahrnehmung und unsere Sicht auf die Welt verändern. Sowohl der Ton als auch die Bilder werden in Echtzeit gemäß der Simulation synthetisiert. Die Wiedergabe verändert sich jeweils im Tag- und Nachtzyklus. Das Projekt wurde mit JavaScript und GLSL erstellt, so dass die meisten Details beim Rendern speziell programmierten Schattierungswerkzeugen überlassen werden.

Unerasable Images

Winnie Soon
Dänemark 2018
HD Video

unerasableimages_image_HR_0

http://siusoon.net/unerasable-images/

Unerasable Images zeigt über 300 Screenshots der Suchergebnisse bei Google Image nach dem Begriff “六四” (“64”), einer Referenz an den Tag des Protests auf dem Tiananmen-Platz in Beijing im Jahr 1989. Das ikonischste Bild von diesem Tag, bekannt als „Tank Man“, zeigt einen Mann, der sich vor einen Konvoi heranfahrender Panzer stellt. Eine Lego-Rekonstruktion des „Tank Man“-Bildes kursierte 2013 in China, wurde schließlich aber auch gelöscht. Nach vier Jahren erscheint dieses Bild im Internet bei einer Suche nun gelegentlich in den ersten paar Suchreihen. Die Thumbnail-Bilder bewegen sich hier innerhalb eines versteckten infrastrukturellen Rasters und über den Rahmen des Screenshots hinaus, maskieren alle Suchresultate außer denen des farbigen Bildes, und untersuchen dabei die Geopolitik der Datenzirkulation, Internet-Zensur und die Materialität der Bild-(Re-)produktion.

Kinshasa Collection

Dorothee Wenner
Deutschland 2017
Webserie und Modemarke
Web Series and Fashion Brand

KinshasaCollection_Foto_Nelson_Makengo_XE0A1919_1

https://www.kinshasa-collection.com/

Kinshasa Collection ist eine Webserie und Modemarke, die von Kinshasa über Guangzhou bis Berlin kulturelle Klischees kapert und das Publikum auf eine Achterbahnfahrt von echt und Fake, Piraterie und Appropriation entführt. Ein Berliner Filmteam wird mit dem Auftrag einer regierungsnahen Agentur auf die Reise geschickt. Im Kongo soll der Trailer für eine Kampagne gefilmt werden, die die öffentliche Meinung über Afrika in Deutschland ändern soll. Bei den Dreharbeiten kommt es zur Konfrontation mit den berühmten Fashionista-Guerillas, mit der lokalen Filmszene, mit Designern, deren Kreativität nicht bei coolen Outfits endet. „Kizobazoba“ - das Lingala-Wort für Improvisation – wird zur Handlungsmaxime und ermöglicht dem zerstrittenen Team, das Filmprojekt in ein Modelabel zu transformieren. In der Kinshasa Collection wird das Digitale mit dem Analogen, die Fiktion mit der Realität rückgekoppelt.

Kinshasa Collection Night, 17.01.19, 22:00 im FITZ! Cinema

Wo ist Afrika? – Talk und Screening, 18.01.19, 18:30, tri-bühne, Cinema

HBG: Humans, Beasts & Ghosts
人.獸.鬼

IP Yuk-Yiu
Hong Kong 2018
Videospiel/Video Game
Tongestaltung/Sound Design: Ulf Langheinrich

HBG_Castle2_0

https://www.ipyukyiu.com/

HBG ist ein experimentelles Videospiel, inspiriert von den Werken des chinesischen Schriftstellers und Gelehrten Qian Zhongshu, eine spielbare Lebenssimulation, in welcher der Spieler die Rolle eines Gott einnimmt, und so das tägliche Leben in verschiedenen Welten, die von Menschen, Tieren und Geistern bevölkert sind, dirigiert. Die Spieler können entscheiden, ob sie als intervenierender Gott nach Lust und Laune erschaffen und zerstören – oder einfach dabei zusehen, mit minimalen oder ganz ohne Eingriffe, wie sich die Welten entwickeln.
Als Adaption einer literarischen Vorlage in digitaler und spielbarer Form ist HGB sowohl digitale Leinwand für als auch allegorisches Spiel mit der menschlichen Existenz, des damit verbundenen Dilemmas und anderer Katastrophen.