FITZ! Zentrum für Figurentheater, Studio, Theater tri-bühne

Kulturareal „Unterm Turm“, Eberhardstraße 61, 70173 Stuttgart

U-Bahn / S-Bahn: Haltestelle Stadtmitte / Bus: Haltestelle Wilhelmsbau

Imagining Time

Australien 2015, Farbe, 1:56 Min.
Regie, Animation, Schnitt,
Ton: Jelena Sinik
DarstellerInnen: Alex Rabey

Imagining Time basiert auf dem Gedicht „Das Liebeslied von J. Alfred Prufrock“ von T.S. Eliot und ist als duales Bild-Format konzipiert. Die Animation verbindet Ideen von Störungen im Alltag, magischem Realismus und Surrealismus mit den Themen des Gedichts wie Isolation, Introversion und Passivität.

Delayed Boomerang

Frankreich 2015, Farbe, 1:58 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera,
Schnitt, Ton: François Roux

Wenn man Samen in die Luft wirft, wächst dann etwas? Der Bumerang hat meine Hand vor längerer Zeit verlassen, kam aber nie zurück. Ich hatte es bereits vergessen – und dann das: Blüten zu meinen Füßen. Bei diesem Video wollte ich mich von Fragmenten zu einem großen Ganzen, von Worten zu einem Satz, von einer Serie zu einer Montage hinarbeiten.

Otto

Italien 2015, S/W, 1:55 Min.
Regie, Drehbuch: Salvatore Murgia, Dario Imbrogno
Kamera: Giancarlo Morieri
Animation: Dario Imbrogno
Schnitt: Salvatore Murgia,
Dario Imbrogno, Giancarlo Morieri
Ton, Musik: Nicola Ariutti

Das Video OTTO entstand mit der Absicht, in einer metaphorischen und abstrakten Weise über den natürlichen Kreislauf der Dinge zu sprechen, der für die beteiligten Figuren oft die Regeln verändert.

Schokolade
Chocolate

Deutschland 2015, Farbe, 1:16 Min.
Regie, Drehbuch, Schnitt,
Ton: Alexandra Rilli

Der Film ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema Werbung und deren Erotisierung eines Produktes.

Disco

Deutschland 2016, Farbe, 2:00 Min.
Regie, Drehbuch Programmierung; Animation, Schnitt: Boris Seewald
Kamera: Georg Simbeni
Ton, Musik: Ralf Hildenbeutel
DarstellerInnen: Simone Schmidt, Althea Corlett

Ein handgemachtes Video aus ca. 1250 Zeichnungen auf Papier. Die Bewegungen der Tänzer erscheinen nahtlos und glatt und werden hier den kratzigen, flackernden Variationen der jeweiligen neuen Skizzen gegenübergestellt. Dabei entsteht ein interessanter Kontrast aus chaotischer Unordnung und eleganter Linearität.

Meloen
Melon

Niederlande 2016, Farbe, 1:18 Min.
Regie, Drehbuch,
Kamera: Ananda Serné
Ton: Sveinbjörn Thorarensen
DarstellerInnen: Catoo Kemperman

Der Protagonist des Films ist geräuschempfindlich und denkt über die menschliche Interaktion mit Objekten nach.

Extrapolate

Niederlande 2016, Farbe, 2:00 Min.
Regie, Kamera, Animation, Schnitt, Ton, Musik: Johan Rijpma

In dieser von Hand gezeichneten Animation wird eine Linie durch ein Raster geführt. Als die Linie die Grenzen des Rasters verlässt, dehnt sich der Prozess in das Umfeld aus. Hier führt die Extrapolation der Bewegung auf systematische, aber auch spekulative Weise zur Deformation.

How to survive in France if you are French

Rumänien 2015, Farbe, 1:40 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera,
Schnitt, Ton: Daniel Djamo
DarstellerInnen: Sonja Bendel

Eine simulierte Anleitung dafür, wie die Franzosen im Zeitalter des ISIS überleben können. Obwohl nur drei Tage nach den Anschlägen in Paris gedreht, möchte der Film in keiner Form den muslimischen Glauben beleidigen und er ruft auch nicht zu diskriminierendem rechtslastigem Verhalten auf. Er setzt auf Humor, um eine angespannte Situation zu entschärfen.

Asylum

Finnland 2016, Farbe, 1:29 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera,
Programmierung, Schnitt: Hanna Arvela
Animation: Veera Luhtala
Ton: Sami Kurra
DarstellerInnen: Matti Heimonen,
Max Remming, Sisu Saren,
Matida Jammeh, Katja Hurmerinta

Asylum ist ein kleiner Film über ein großes Thema. Im Licht der fluoreszierenden Lampen eines Hallenbads zeigt er, wie die gleiche Substanz für die einen zum körperformenden Element und für die anderen ein Live-Begräbnis auf dem Weg in eine bessere Zukunft sein kann.

Folded Landscape (El Páramo)

Frankreich 2016, Farbe, 2:18 Min.
Regie, Drehbuch Schnitt,
In-Camera editing: Andrés Baron
Kamera: Francisco Medina
DarstellerInnen: Céline Shen

Die Fotografie einer Landschaft wird von einer jungen Frau in einem Studio gefaltet. Die gefaltete Version heißt „El Páramo“ und das Bild zeigt eine desolate Landschaft in Kolumbien. Für mich ist das Bild als Objekt und seine Materialität wichtiger, als das, was es darstellt. Der Film ist der Versuch, diese Idee sprichwörtlich umzusetzen.

One minute silence

Niederlande 2015, Farbe, 1:00 Min.
Regie, Drehbuch,
Schnitt: Roberto Voorbij

Eine Minute des Schweigens, zusammengestellt aus Schweige-Situationen auf CNN.

Rubber Guillotine

Großbritannien 2016, Farbe, 1:11 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera,
Schnitt, Ton: Bryan M. Ferguson
Musik: Halfrican
DarstellerInnen: Louise McWilliams

In Rubber Guillotine folgen wir einer rotzigen 17-Jährigen, die auf die Zukunftswünsche ihrer Eltern spuckt, indem sie ihr Skelett zur Gelatine-Herstellung spenden möchte.

Der Baumzeichner

Deutschland 2015, Farbe, 2:13 Min.
Regie, Drehbuch, Schnitt, Ton:
Eva Becker

Baumzeichner Jim und sein Boss führen uns in diesem hochinformativen Unternehmensfilm durch den spannenden Alltag des Büros für Waldplanung. Diese 2:13 Minuten sind so packend inszeniertes Infotainment, dass sie dem Zuschauer gefühlt höchstens wie 2:10 Minuten vorkommen ... wenn nicht sogar wie ... 2:00 Minuten!