The Bride of Frankenstein
Frankensteins Braut

USA 1935, S/W, 78:00 min,
Regie: James Whale
DarstellerInnen: Boris Karloff, Colin Clive, Valerie Hobson, Ernest Thesiger u.a.

Auf Bitten Lord Byrons erzählt Mary Shelley, wie es mit Henry Frankenstein und dem von ihm geschaffenen Monster nach dem Ende von „Frankenstein“ (1931) weitergeht: Frankenstein hat sich kaum von seinem Kampf mit dem Monster in der brennenden Mühle erholt, da wird er auch schon von seinem früheren Dozenten Dr. Pretorius heimgesucht, der ihn von einem neuen Projekt überzeugen will: Eine Braut für das Monster.

Frankensteins Braut gilt in verschiedener Hinsicht als einer der besten klassischen Universal-Horrorfilme aus den 1930er-Jahren. Die Handlung sprüht trotz einiger Ungereimtheiten im Drehbuch vor Witz und Einfallsreichtum. Eine tricktechnische Meisterleistung für die damalige Zeit ist
die Vorführung von Prätorius’ verkleinerten Menschen (Homunculi), die er in Gläsern gefangen hält. Die von Elsa Lanchester verkörperte Braut wurde zu einer weiblichen Ikone des Horrorfilms.

Haus der Geschichte, Otto-Borst-Saal

Konrad-Adenauer-Straße 16, 70173 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Haltestelle Staatsgalerie, Haltestelle Charlottenplatz (Zugang überUrbanstraße)