Wiederholung vom
21. Januar 2017
15:30 Uhr
Haus der Geschichte, Otto-Borst-Saal

Haus der Geschichte, Otto-Borst-Saal

Konrad-Adenauer-Straße 16, 70173 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Haltestelle Staatsgalerie, Haltestelle Charlottenplatz (Zugang überUrbanstraße)

Pungulume

Belgien 2016, Farbe, HD, 28:00 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera: Sammy Baloji
Schnitt: Sébastien Demeffe
Ton: Filip De Boeck, Frédéric Furnelle
DarstellerInnen: land chief
Mpala Swanange Pascal Musenge
and his court elders

Bergbau-Aktivitäten in Fungurume im Kongo zwangen Tausende der dort ansässigen Sanga-Einwohner zur Umsiedlung. Im Mittelpunkt des Films Pungulume stehen der Sanga-Häuptling Mpala und seine Stammesältesten, die vor dem Hintergrund der industriellen Zerstörung ihres Landes die mündliche Überlieferung der Sanga-Erinnerungen und -Identität erzählen.

Making art video

Finnland 2016, Farbe, HD, 11:00 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera, Programmierung, Animation, Schnitt, Ton, Musik: Pekka Sassi
DarstellerInnen: Pekka Sassi, Lara

Making Art Video ist ein Dokumentarfilm über die Produktion des gleichnamigen Videos. Der Künstler versucht, seine Arbeiten zu beschreiben und den Zuschauer zu beraten. Das Video zeigt, wie schwierig es ist, visuelles Denken in verbale Sprache zu übersetzen.

Polonaise

Deutschland 2015, Farbe, HD, 00:50 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera,
Programmierung, Animation,
Schnitt, Ton, Musik: Stefan Möckel

Eine Skulptur von Christel Lechner, die in Braunschweig auf dem Bohlweg stand, wird zum Leben erweckt.

Höhenrausch
Exhilaration

Österreich 2015, Farbe, Digital,
02:30 Min.
Regie, Drehbuch: Christian Ruschitzka
DarstellerInnen: Sasha Pirker

Die Serie Carte blanche ist eine Serie von Arbeiten, in der die jeweils abgebildete abgeschlossene „Idealwelt“ einer Postkarte in analoger Weise – innerhalb des Bildes – verändert wird. Ohne Hinzu- oder Wegnahme von Material entsteht eine neue Realität, die die Starrheit des immer Gleichen auflöst. Im Fall von Höhenrausch wird diese Technik zum Film.

The Double

Niederlande 2015, Farbe, HD, 21:19 Min.
Regie: Roy Villevoye, Jan Dietvorst

Die Skulptur eines weißen Mannes mittleren Alters wird gefertigt. Stimmen aus dem Off hauchen dem Mann Leben ein, während sein Erscheinungsbild exakt rekonstruiert wird. Die leere Hülle wird dank der Stimmen aus den Niederlanden und Papua zu einer Persönlichkeit, aber wer ist der Mann wirklich? Der Eindruck, der entsteht, ist so mysteriös wie entlarvend.

Three Dimensions of Time

Niederlande 2016, Farbe, HD, 13:30 Min.
Regie, Schnitt: Pim Zwier
Kamera: Vladimir Usoltsev
Ton: Anton Kuryshev

Drei Momente in der Zeit werden in drei Schichten aus kolorierten Bildern, die gleichzeitig gezeigt werden, eingefangen. Zusammen bilden die Schichten vollfarbige Bilder der Elemente, die über die Zeit bestehen. Gleichzeitig bewegen sich ei­n­farbige Bilder vorüberziehender Objekte durch diese Bilder, ganz so als wären sie Erinnerungen oder Geister.