Wiederholung vom
19. Januar 2017
21:30 Uhr
Haus der Geschichte, Otto-Borst-Saal
 

Haus der Geschichte, Otto-Borst-Saal

Konrad-Adenauer-Straße 16, 70173 Stuttgart

U-Bahn / Bus: Haltestelle Staatsgalerie, Haltestelle Charlottenplatz (Zugang überUrbanstraße)

Empire of Evil

Österreich 2016, Farbe, HD, 11:00 Min.
Regie, Schnitt, Produktion: Harald Hund
Drehbuch: Harald Hund,
Stephen Mathewson
Kamera: Alfred Zacharias, Harald Hund
Animation: Katharina Petsche,
Harald Hund
Ton: Martin Siewert, Beniamin Urbanek

In Empire of Evil stellt Harald Hund die (medien-)politisch brisante Frage nach dem Vertrauen in Bilddokumente, die Authenti­zität suggerieren und Wahrheit verheißen. Und dies an einem konkreten aktuellen Fall, dem Iran und dem Blick des Westens auf dieses Land.

Dann muss es ja ein, was weiß ich, was Gutes geben
Then indeed there’s got to be, what do I know, something good

Deutschland 2016, Farbe, HD, 31:14 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera,
Schnitt: Florian Dedek
Ton: Michael Schiedt, Musik: Rahel Hutter

Der Filmtitel ist ein Zitat. Es stammt aus dem Gespräch, das Fassbinder mit seiner Mutter in „Deutschland im Herbst“ führt, jenem Essay-Film, der bis heute als der RAF-Film gilt. 38 Jahre später spricht wieder ein Sohn mit seiner Mutter. Der Film ist sein Versuch, eigene und andere Geschichten zu rekonstruieren, ohne sie zwingend zur Deckung zu bringen.

Mais Ailleurs c’est toujours mieux
But elsewhere is always better

Brasilien 2016, Farbe & S/W, Super 8,
04:09 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera: Vivian Ostrovsky
Schnitt: Ruti Gadish

Ein Kurzfilm von Vivian Ostrovsky im Gedenken an die belgische Filmemacherin Chantal Akerman, der mit ihrem ersten Treffen Anfang der 70er Jahre beginnt. Mittels eigener Aufnahmen von Akerman erinnert sich die Filmemacherin an ein paar Momente, die Chantals Persönlichkeit verdeutlichen. Vierzig Jahre Freundschaft zusammengerafft auf vier Minuten...

Commanduck

Kanada 2016, Farbe, HD, 05:47 Min.
Regie, Drehbuch: Keith Whiteduck
Kamera: Priscillia Piccoli, Serge Maheu, Keith Whiteduck, Craig Commanda
Schnitt: Serge Maheu, Priscillia Piccoli, Keith Whiteduck
Musik: Keith Whiteduck, Commanduck
DarstellerInnen: Keith Whiteduck,
Craig Commanda, Rory Commanda,
Mathieu Buzzetti-Melançon

Die Band Commanduck hat es mit ihrem ersten Album weit gebracht, aber in ihrem Vertrag steht, dass es vor Erscheinen eines zweiten Albums kein Geld gibt. Um es der Plattenfirma heimzuzahlen, wollen sie die schlechteste Platte aller Zeiten machen. Das Drehbuch für diesen Film skizziert die unschöne Realität des geschäftlichen Teils der Musikwelt.

איגש
Sagi

Israel 2015, Farbe, HD, 08:50 Min.
Regie: Reut Ferster
Drehbuch: Matan Osishkin,
Eran Osishkin, Reut Ferster
Kamera: Gidi Fisher
Schnitt: Matan Osishkin
Ton: Rotem Dror, Musik: Didi Erez
DarstellerInnen: Sagi Knoller,
Reut Ferster, Aharon Knoller,
Adva Faigenblat Gelb, Adi Noi

Dieses Mockumentary erzählt die fiktive Geschichte von Sagi, meinem Bruder, der eines Tages meinen Platz als Künstler einnehmen will. Das Video zeigt die Schritte seiner Karriere und kommentiert gleichzeitig den Zustand der zeitgenös­sischen Kunst und die Rolle des Künstlers, aber auch, wie diese Themen von Außenstehenden und Insidern wahrgenommen werden.

History Bleeds Under Your Fingernails

Finnland 2016, Farbe, HD, 07:20 Min.
Regie, Drehbuch, Schnitt: Azar Saiyar
Kamera: Joonas Kiviharju
Ton: Kimmo Modig
Musik: Jari Suominen
DarstellerInnen: Dunja Saiyar

Früher glaubte man, dass Linkshändigkeit zu Kriminalität, Dummheit und unmoralischem Verhalten führen konnte. Deshalb wurde Kindern beigebracht, nicht die linke Hand zu benutzen. Dies ist ein Kurzfilm über die Geschichte der Bezähmung der linken Hand und der Kultivierung von Körpern, die nicht passend sind.

Die Badewanne
The Bathtub

Deutschland 2015, Farbe, HD, 12:55 Min.
Regie, Drehbuch: Tim Ellrich,
Dominik Huber
Kamera: Lukas Gnaiger
Schnitt: Maximilian Merth,
Andreas Ribarits
Ton: Rudolf Pototschnig,
Volker Armbruster
DarstellerInnen: Simon Jaritz,
Rainer Wöss, Stefan Pohl

Die Brüder Georg, Alexander und Niklas bereiten ein besonderes Geschenk für ihre Mutter vor. Doch die Idee, ein altes Badewannenbild aus ihrer Kindheit fotografisch nachzustellen, hält der Älteste für totalen Schwachsinn. Nach und nach ziehen alle blank und drei Brüder bleiben zurück, die sich in der Zwischenzeit fremd geworden sind.