32. Stuttgarter Filmwinter — Festival for Expanded Media

Internationaler Wettbewerb Kurzfilme 5
Kurzfilme Internationaler Wettbewerb
FITZ! Cinema

Eberhardstraße 61
Kulturareal „Unterm Turm“
70173 Stuttgart

U-/ S-Bahn / Bus: Stadtmitte / Rotebühlplatz / Wilhelmsbau

FITZ! Cinema

Eberhardstraße 61
Kulturareal „Unterm Turm“
70173 Stuttgart

U-/ S-Bahn / Bus: Stadtmitte / Rotebühlplatz / Wilhelmsbau

The Courser

Österreich 2018, Farbe, 12:07 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera, Programmierung, Animation, Schnitt, Ton: Lisa Truttmann,
Tonmischung: Andreas Pils

COURSER1_Truttmann

Weiße Steinstrukturen in Nahaufnahme. Aus der Ferne ist Wiehern und Pferdegalopp wahrnehmbar, das sich allmählich anzunähern scheint. Langsam werden die Pferdeköpfe und schließlich auch Körper erkennbar. Der Sound steigert sich, wird immer lauter und versetzt die steinernen Skulpturen in Bewegung. Verkehrsgeräusche mischen sich schließlich unter die animalischen Töne, und gerade als diese komplett die Oberhand übernehmen, wird ihr Standort sichtbar: Shanghai, an der Kreuzung der „Yan’an Elevated Road“ und der „Inner Ring Elevated Road“, zwei mehrstöckigen Stadtautobahnen.

Image of a Traitor

Schweden 2017, Farbe, 08:52 Min.
Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton, DarstellerInnen: Felice Hapetzeder

857__image_of_a_traitor__1530016423852

In meiner Heimatstadt kam es plötzlich zu einer Begegnung mit einer Person, die Verbindungen zu Nazi-Deutschland hatte. Wie konnte es sein, dass sie nicht tot war? Der Film zeigt die Wiederholung aus der Kindheit, nicht in der Lage zu sein, einer schrecklichen Ideologie offen entgegen zu treten.

Soline

Deutschland 2018, Farbe, 09:23 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera, Programmierung, Animation, Schnitt, Ton: Daniel Burkhardt
DarstellerInnen: Katharina Charpey

Soline_Still_03

Vor dem Hintergrund einer mediterranen Küstenlandschaft, als unverfänglicher Reisebericht beginnend, entsteht in der engmaschigen Verflechtung aus Travelogue-Footage und Voiceover ein Patchwork aus Erzählfragmenten, in denen die Spuren verdrängter Erinnerung zunehmend sichtbar werden. Die dargestellten Menschen und Landschaften offenbaren sich dabei als Träger und Container von Erlebnissen, die von der touristischen Kulisse nicht dauerhaft kaschiert werden. Begleitet vom allgegenwärtigen Sirren der Zikaden kreisen die narrativen Fragmente kollektiver Kriegstraumata und individueller Schicksalsschläge um das zentrale Motiv des auf der Uferpromenade in der Sonne schlafenden Einbeinigen.

3 Dreams of Horses

Kanada 2018, Farbe, 05:30 Min.
Regie, Drehbuch, Schnitt, Ton: Mike Hoolboom
Kamera: Jacques Madvo

412__3_dreams_of_horses__1527640913563

"Ein Triptychon, in dem die Figur des Pferdes zu einem Meditationsmedium für seine verschiedenen Inkarnationen wird, als Symbol, als domestiziertes Tier für die menschliche Beherrschung und seine abstrakte Kraft als Geist." Images Festival.

Imperial Valley

Österreich/Deutschland, 2018, 14:00 Min.
Regie: Lukas Marxt
Sound: Jung an Tagen

imperial_valley_press-1

Das Imperial Valley ist eine der bedeutendsten Regionen industrieller landwirtschaftlicher Produktion Kaliforniens. Rein geologisch Teil der Sonora-Wüste wird es durch ein riesiges Bewässerungssystem, das den Colorado-River anzapft, urbar und für die landwirtschaftliche Super-produktion bestens verwertbar gemacht. Der Abfluss dieses Systems führt über Rohre, Pumpen und Kanäle in die Salton Sea, einen künstlich angelegten See, der auf eine ökologische wie ökonomische Katastrophe zusteuert.

Sailors

Deutschland 2018, Farbe, 23:00 Min.
Regie, Drehbuch: Julian Luis Müller
Kamera: Diana Torimbert, Daniela del Pomar
Programmierung, Animation, Schnitt: Eren Aksu
Ton: Nils Plambeck
Musik: Andris Meinig, Steffen Roth

Auf dem Columbiadamm in Berlin herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Am Straßenrand werfen hier Fernfahrer ihre Anker, bevor sie mit dem nächsten Auftrag wieder davongespült werden. Um ihre Lastwagen herum versuchen sie der Einsamkeit der Straße zu entkommen - stets bereit zur Abfahrt.